Atemnot

Zeichen von Atemnot sind eine flache, schnelle Atmung und keine Möglichkeit mehr tief durchzuatmen. Wer über Atemnot klagt, hat das Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen. Das kann verständlicherweise Angst und Panik auslösen. Bei akuter Atemnot muss man sofort zum Arzt. Atemnot kann medizinische Gründe haben, nämlich Verengung der Atemwege, Lungenerkrankungen oder Herzerkrankungen. Jedoch oft sind aber auch emotionale Themen wie Angstzustände, Schmerz oder Stress Ursachen von Atemnot. So findet der Pneumologe keine medizinischen Gründe für die unangenehmen Symptome.

Hier setzt das Atemtraining an. Wir üben eine tiefe Atmung, die mit etwas Training mit Leichtigkeit gelingt. Das Trainieren einer Bauchatmung hilft dir den Fokus weg vom Brustraum und abschnürenden Hals zu lenken. Beklemmende Gefühle der Enge verschwinden nach und nach. Die Muskulatur um die Brust kann sich mehr und mehr entspannen. Die Energie kann wieder freier (ab)fliessen. In den Atemsessions lernst du mit jedem Ausatmen Ängste loszulassen und findest Vertrauen in dich und deinen Atem zurück. Diese neu gewonnene Sicherheit stärkt dich im Alltag und Atemnot wird durch Wohlfühlen ersetzt!

 

 

Feedback einer Kundin:

Als ich Daniela Rusconi via Google fand, litt ich über 3 Jahren zunehmend an Atemnot. Zahlreiche schulärztliche Abklärungen, ergaben keine Diagnose. Ich war weder auf etwas allergisch, noch fand man auf Röntgenbilder oder durch Funktionstests eine mögliche Ursache meines immer grösser werdenden Problems. Ich bekam trotzdem einen Ventolinspray und inhalierte täglich Kortison, bekam aber weiterhin keine Luft.

Das erste Atemtraining mit Daniela schaffte bereits Abhilfe. Ich inhaliere seither weder Ventolin noch Kortison. Ich lerne loszulassen, durchzuatmen, ich Jogge wieder, singe beim Autofahren… und komme nah dis nah der Ursache auf den Grund, was genau mir die Luft zum Leben raubte.

Danke Daniela

ATEM-GRUPPEN
Di, 31.Oktober 2017, 19h
Gruppen-Atemtraining
Di, 14. November 2017, 19h
ATEM RETREAT

8. – 11. Juni 2018

und

21. – 24. September 2018

im Kiental, Kt Bern

 

 

Feedback